Logo-MSC-Condor-2011
Facebook link
LOGO Lambert
Untitled-911
Logo DMFV

© MSC Condor e.V      Birkenfeld

 

Counter / Zähler

letzte Aktualisierung

14.04.2015 JP

Deutsche Meisterschaft der Großflugmodelle 2005

Bilder Deutsche Meisterschaft 2005 Großmodell

Platzierung

1. Thomas Höchsmann (MFC Roth/Nürnberg)

2.Walter Keller (MFC Roth/Nürnberg)

3. Michael Reitz (FMC Kinzigtal)

Der Modellsportclub „Condor" Birkenfeld, bekannt durch den traditionellen großen Flugtag an Pfingsten, lädt als Gastgeber ein zur Deutschen Meisterschaft für Großflugmodelle am Wochenende, 18. and 19. Juni. Ausgetragen wird diese Veranstaltung vom Deutschen Modellflieger Verband DMFV auf dem Vereinsgelände des MSC Condor zwischen Rimsberg und Nohen bei Birkenfeld. Es werden zirka 30 Teilnehmer mit ihren Großmodellen erwartet.
Nur Modellflugzeuge mit einer Spannweite ab 2,6 Meter oder einem Motor beziehungsweise mehreren Motoren mit einem Gesamthubraum von mindestens 30 Kubikzentimeter oder Turbinenantriebe gelten als Großmodell und dürfen bei diesem Wettbewerb an den Start gehen.
Selbstverständlich handelt es sich bei diesen Maschinen um originalgetreue nachbauten echter Flugzeuge. Das Gewicht der Modelle kann bis zu 25 Kilogramm betragen, was besondere Anforderungen an das fliegerische Können der Piloten, aber auch an deren baulichen Fähigkeiten stellt, die Punktrichter bewerten neben der Flugvorführung, welche in bis zu vier Durchgängen zu bewältigen ist (zwei Pflichteile und ein oder zwei Kürprogramme, die der Pilot selbst zusammenstellt), auch Bauausführung und Originaltreue bis ins Detail.
Die Besucher erleben also Modellflugsport in Perfektion. Die Anfahrt zum Vereinsgelände ist an der B 41 Birkenfeld beschildert, für Verpflegung ist mit Spezialitäten vom Grill sowie Kaffee und Kuchen ausreichend gesorgt.

 

30 Piloten mit ihren Großmodellen kämpften am Wochenende auf dem Vereinsgelände des MSC Condor um die Deutsche Meisterschaft Beifall nach der Landung beim zweiten Highlight des Clubs  

Zum Mekka des deutschen Modellflugsports wurde am Wochenende das Vereinsgelände des Motorsportclubs Condor zwischen Nohen und Rimsberg als Austragungsort der Deutschen Meisterschaft für Großmodelle. Nach 1999 war es den Verantwortlichen um Vereinsvorsitzenden Walter Müller erneut gelungen, die hochkarätige Veranstaltung nach Birkenfeld zu holen.

Aus ganz Deutschland waren die 30 Piloten mit ihren Großmodellen, den Jumbos unter den kleinen Fliegern, angereist. Für diese Königsklasse müssen die Modellflugzeuge eine Spannweite von mindestens 2,60 Meter oder einen Gesamthubraum v on 30 Kubikzentimeter aufweisen. Ein Gewicht von bis zu 25 Kilo verlangt vom Piloten besonderes fliegerisches können ab.

Unter den Augen einer fünfköpfigen Jury und rund 500 Zuschauern absolvierten die Teilnehmer am Samstag und Sonntag drei Pflicht- und drei Kürdurchgänge. Lokalmatador und einziger Starter des gastgebenden MSC Condor war Norbert Greger mit seiner Heinkel He 5IB. Das Modell wurde von seinem Vater im Maßstab Maßstab 1:5 nach dem Original des bekannten deutschen Piloten Richthofen gefertigt. Greger zeigte in allen Bewertungskategorien hervorragende Leistungen. Die Punktrichter achten bei der Flugvorführung besonders auf den Start mit Steilflug, einer Platzrunde, einer liegende Acht sowie der sicheren Landung. Auch wird großer Wert auf Originaltreue bis ins Detail gelegt.

Walter Keller präsentierte das größte Modell des Wochenendes: Sein Motorsegler hat eine Spannweite von 5,70 Meter. Souverän steuerte er den Flieger durch die Lüfte und erntete bei der Landung viel Applaus. Die gewohnt fachkundige Moderation von Frank Kley vermittelte den Zuschauern an beiden Tagen auf lockere und unterhaltsame Weise tiefe Einblicke in den Modellbau.

                              Aus nächster Nähe

Während der Wettkampfpausen hatten die Gäste die Gelegenheit, sich im Flugvorbereitungsraum die originalgetreuen Nachbauten echter Flugzeuge aus der Nähe anzuschauen und sich mit den Piloten zu unterhalten.

Sehr spektakulär startete nach der Pause die Maschine von Michael Reitz vom MSC Roth. Seine Kür war gespickt mit Höchstschwierigkeiten. Mit seiner akrobatischen Vorführung riss er die Zuschauer zu Beifallsstürmen hin. Thomas Höchsmann gewann vor kurzem erst die Deutsche Meisterschaft in der Kategorie Jetmodell sowie F-Schlepp. Bei seinen Wertungsflügen wurde er dieser Favoritenrolle vollauf gerecht: Mit passender musikalischer Untermalung zeichnete er unzählige, atemberaubende Flugfiguren in den Himmel.

Die bundesweite Bedeutung der hervorragend besetzten Konkurrenz dokumentierte ein TV-Team von „Kabel l", das Aufnahmen von diesem tollen Spektakel machte. Auch hatte Bürgermeister Manfred Dreier gerne die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen. Als neuer Deutscher Meister konnte Thomas Höchsmann vom MSC Roth vor seinem Vereinskollegen Michael Reitz den Pokal und die Siegerurkunde entgegennehmen. Auf dem dritten Platz landete der Hanauer Walter Keller. Als Ausrichter der diesjährigen Deutschen Meisterschaft ist es dem MSC Condor gelungen, seine traditionelle Modellflugtage zu Pfingsten noch zu toppen. Die gelungene Veranstaltung war ein Highlight und eine echte Werbung für den Modellflugsport .

• Text: Oliver Kleiner

Quelle: Nahezeitung